Hundsbacher Herbstferien-Programm 2014!

Bilder und Text von Meike Frick

K5

Das diesjährige Herbstprogramm gefiehl den Kindern wieder sehr gut.

Von Montag bis Samstag gab es in Hundsbach einiges zu erleben, erkunden, zu basteln, auszuprobieren und vorallem zu lachen.

K1Am ersten Tag ging es nach Bad Sobernheim ins Freilichtmuseum. Bei herrlichem Wetter ging es in bester Stimmung zur Erkundung des Museums. Die 8 Kinder teilten sich in 4 Gruppen und Herr Weber, der ehrenamtliche Mitarbeiter, erklärte die Aufgaben. Auf Blättern waren Gebäude abgebildet und Fotos von Zimmern oder Gegenständen. Die zusammengewürfelten Gruppen musste in Gebäuden die Szenen wieder finden. Herr Weber erklärte interessant wie das Leben früher war, die Wasserversorgung, die Getreide Verarbeitung und das Brot backen. Nach 2 Std. war die Erlebnisführung zu Ende und der Spielplatz auf dem großen Gelände lud zum verweilen ein.

K2Am Dienstag Morgen ging es um 10 Uhr ins Schützenhaus von Hundsbach. Hier erwartete die Kinder Jürgen Reidenbach vom Vorstand. Er zeigte den Kids wie man mit einem Lasergewehr schießt und später draußen auch mit einem Bogen. Nach einander durfte jeder mal an die Reihe. Zum Abschluss überreichte er den Kindern noch Kaffeestückchen die sie sich gut schmecken liesen. Danach bastelten alle Jungs und Mädchen noch einen Traumfänger aus Wolle, Pappe, Holzperlen und bunten Federn. Die 7-11 jährigen werkelten jeder für sich ein buntes Kunstwerk. Voller Stolz präsentierten sie es ihren Mamas beim abholen. Überm Bett aufgehängt soll der indianische Traumfänger böse Träume abfangen. Danach trafen sich alle wieder in Hochstetten zum Bowling spielen. Für diesen stürmischen und regnerischen Nachmittag war es genau das richtige. Bei Discolicht und Musik wurde so mancher Wurf ein Treffer. Für jedes Kind gab es eine Urkunde und eine Pizza.

Mittwochs sollte es eigentlich zum Unkraut jähten und Blumenzwiebel setzen ins Tal zum Brunnenplatz gehen, doch wegen des schlechten kalten Wetters wurde der Plan geändert. Die Mittwochsmänner wurden besucht, das sind die neuen Rentner von Hundsbach die sich jeden Mittwoch treffen um im Dorf etwas zu reparieren oder in Ordnung zu halten. Auf dem Freidhofsgelände wurden diese gefunden. Hier wurde die Leichenhalle von ihnen innen gestrichen und die Fugen der Steinplatten neu gemacht. Nach einer kurzen Erklärung was hier gemacht wird ging es weiter. Die 10 Kinder besuchten den „Klingel-Otto“. Durch ihn erfuhren sie was man früher machte um Neuigkeiten und Ankündigungen zu erfahren. Das war für einige schwer vorstellbar, dass er mit der Dorfschelle durch den Ort maschierte um die Ankündigungen den Menschen mitzuteilen. Dann besuchte die Gruppe das Denkmal. Alle Fragen könnten gestellt werden wie z.B. warum das hier überhaupt steht und was all die Namen zu bedeuten haben die darauf stehen. Besonders fielen die Namen vom 2. Weltkrieg auf. Das hier im Ort Menschen starben wegen eines Bombenangriffs war für alle neu. Der Notrufmelder der Feuerwehr in der Hauptstrasse war der nächste Haltestop. Die Kids wussten alle die Nummer der Feuerwehr, aber das man auch diesen Knopf drücken kann wussten sie nicht. Auch gingen sie im allgemeinen davon aus das man nur bei einem Brand die Feuerwehr rufen darf. Hier wurde dann heftig diskutiert bei was man alles den Knopf drücken darf.Auf dem Weg zu Familie Frick wurden noch Blätter, Nüsse, Äste und Samen gesammelt.Nach einer kleinen Stärkung malten die Kinder sich Inseln. Darauf wurden aus Nussschalen Schildkröten und Boote erst gebastelt und dann darauf geklebt.Jetzt gind es zu Astrid Köhler von Rau,-Ton-Kunst zum töpfern. In 2 Stunden entstand so manch tolles Kunstwerk und die Kinder wollten gar nicht aufhören. Von Türschildern, kleinen Schälchen bis zu tollen Blätterabdrucken wurde so einiges modeliert.

K3Am Donnerstag ging es dann zu Melanie Bühler nach Niedermoschel zum Reiten. Hier standen in ersten Linie Teamarbeit, Rücksicht nehmen, warten können und motorisch sich zu verwirklichen im Vordergrund.  Immer 2 Mädels hatten ein Pferd oder Pony und arbeiten mit diesem zusammen. Die Jungs wollten an diesem Tag nicht was sehr schade war. Es machte nämlich allen richtig viel Spaß. Die Tiere wurden von den Kindern von der Weide geholt, geputzt, gesattelt und dann ging es in die Reithalle. Einer führte und der andere saß auf dem Rücken des Vierbeiners. Verschiedene Übungen auf und um das Pferd meisterten alle gut. So mancher wuchs ganz schön über sich selbst heraus. Nach dem Absatteln gab es für alle Tiere noch eine Karotte als Dankeschön und die Mädels durften noch den Hof weiter erkunden. Hier gab es nochmal einen Stop auf dem tollen rießigen Baumhaus der Familie Bühler.

Freitags ging es dann erst zum Kirchturm von Hundsbach. Hier konnten die 14 Kinder Familie Stenzhorn zuschauen wie die Turmuhr gestellt und aufgezogen wird. Dann ging es weiter zum Sportplatz. Zusammen mit Thorsten Reidenbach spielten die Jungs und Mädels Fußball. Nach einiger Zeit spielten nur noch die Jungs und die Mädels malten Bilder mit Wasserfarben und gesammelten Herbstlaub. Um 12 Uhr ging es dann in die Untergasse zum Spagettiessen. Den Nachtisch, Obstsalat, bereiteten die Kinder sich selbst zu. Nach dieser Stärkung legten alle nochmal kräftig mit malen los. Auf einer Malplatte entstanden bunte Vierecke und Quadrate. Nach dem trocknen wurde mit der Heißklebepistole die gesammelten Sachen von Mittwochs darauf geklebt. Da die Sonne dann so schön scheinte ging es in den Hof und es wurden alte Kinderspiele neu endeckt. Mit Laugenstangen und Eis gestärkt entstanden dann noch tolle Kreidebilder.

K6Am Samstag ging es dann um 12 Uhr los zu einer Wanderung zum Langenstein. Einige Eltern begleiteten die bunte Truppe und auch Hund Rocky passte auf alle auf. Über die Römerstrasse maschiert gab es einiges zu endecken und bestaunen. Auch wurden kleinere Aufgaben gestellt die alle Kinder bewerkstelligten. Am Felsen angekommen gab es erst mal eine kleine Trink- und Essenspause und dann wurde geklettert, getobt und gespielt was das Zeug hielt. Der Rückweg ging dann über die Kirschrother- und Limbachergemarkung zurück nach Hundsbach. Im Gasthaus Maurer gab es dann Fanta und Rosmaries begehrte Schnitzel. Die wie immer lecker waren.

Die Kinder aus Hundsbach, Meisenheim, Becherbach bei Kirn und Schweinschied fragten zum Abschied ob es im nächsten Jahr auch wieder ein Ferienprogramm geben wird.

K4

Meike Frick die auch in diesem Jahr alles mit den Kindern durchgeführt und geplant hatte erwiederte mit einem Augenzwingern : „Mal schauen“.